Sie sind hier:

Hebammen

Allgemeine Informationen

Hebamme /Entbindungspfleger

beraten und betreuen Frauen während der Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit. Sie haben die Gesundheit der Schwangeren, Gebärenden, Wöchnerinnen, stillenden Mütter und Neugeborenen, auch in psychosozialer Hinsicht zu fördern, zu schützen und zu erhalten.

Dazu gehören beispielsweise Ernährung, Lebensweise in der Schwangerschaft, Partnerschaft und Sexualität, Möglichkeiten der Geburtsvorbereitung, Vorbereitung auf das Kind, soziale Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt, usw.

Viele Hebammen und Entbindungspfleger haben zusätzliche Qualifikationen und halten weitere Angebote bereit, wie z.B.:

• Akkupunktur • Ernährungsberatung • autogenes Training
• Homöopathie • Babymassage • Psychologische Beratung
• Babyschwimmen • Reflexzonenmassage • Beckenbodengymnastik
• Säuglingspflege • Schwangerschaftsschwimmen

• Yoga während der Schwangerschaft und nach der Geburt

• und anderes mehr ...    

Sprechen Sie Ihre Hebamme / Entbindungspfleger darauf an.

Fortbildungspflicht

(§ 2 Abs. 2 Niedersächsisches Gesetz über die Ausübung des Hebammenberufs - NHebG)

Hebammen und Entbindungspfleger sind verpflichtet, sich über die für die Ausübung ihres Berufs geltenden Vorschriften zu unterrichten und in höchstens dreijährigem Abstand an Fortbildungsveranstaltungen teilzunehmen. Diese Veranstaltungen müssen wissenschaftliche Themen zur Schwangerschaftsbetreuung, zur Geburtshilfe und zur Wochenpflege umfassen.

Meldepflicht

(§ 7 Niedersächsisches Gesetz über die Ausübung des Hebammenberufs)

Hebammen und Entbindungspfleger haben dem Gesundheitsamt unaufgefordert schriftlich anzuzeigen:

• den Beginn und die Beendigung der Berufsausübung; dabei ist die Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung nachzuweisen,

• die Beschäftigungsart und deren Änderungen,

• den Ort und die Anschrift der beruflichen Niederlassung sowie deren Änderungen,

• die Sicherstellung der Möglichkeit zum Empfang von Nachrichten (§ 6 Abs. 2 S. 1 NHebG)

• die Anzahl der jählich geleiteten außerklinischen Geburten einschließlich der außerklinisch begonnenen, aber in der Klinik beendeten Geburten

• jährliche Teilnahme an der Qualitätssicherung für außerklinische Geburtshilfe, Schwangerschaftsbetreuung und Wochenpflege

• wenn eine betreue Schwangere, Gebärende oder Wöchnerin oder ein betreutes Neugeborenes während der Zeit der Betreuung verstorben ist, ist dieses unverzüglich von der Hebamme an der unteren Gesundheitsbehörde zu melden (§ 7 Abs. 2 S.1 NHebG)

• entsprechend gilt, wenn die betreute Schwangere, Gebärende oder Wöchnerin im Zusammenhang mit der Betreuung eine Tot- oder Fehlgeburt erleidet, ist dieses der unteren Gesundheitsbehörde anzuzeigen (§ 7 Abs. 2 S. 2 NHebG)

Die Anzeige einer freiberuflichen Tätigkeit als Hebamme oder Entbindungspfleger kann formlos erfolgen.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Hebammen und Entbindungspfleger haben die jährliche Meldung mit Änderungsmeldung für das vorangegangene Jahr bis zum 31.01. des laufenden Jahres beim

Landkreis Harburg

Abteilung Gesundheit

Schloßplatz 6

21423 Winsen (Luhe)

Rechtsgrundlage

- Niedersächsisches Gesetz über die Ausübung des   Hebammenberufs - NHebG 

- Gesetz über den Beruf der Hebamme und des Entbindungspflegers (Hebammengesetz - HebG)


Ansprechpartner/in beim Landkreis Harburg
Frau M. RosenowStandort anzeigen
Amt / Bereich
Gesundheit
Kreisverwaltung Gebäude A, Zimmer A-075
Schloßplatz 6
21423 Winsen (Luhe)
Telefon: 04171 693-396
Telefax: 04171 693-174
E-Mail:
Herr N. BöttcherStandort anzeigen
Amt / Bereich
Gesundheit
Kreisverwaltung Gebäude A, Zimmer A-075
Schloßplatz 6
21423 Winsen (Luhe)
Telefon: 04171 693-9285
Telefax: 04171 693-174
E-Mail:
zurück

Termine in Neu Wulmstorf

Regionale Termine

 
 
 
Sprachauswahl