Sie sind hier:

Fahrerlaubnis: Erteilung - Ausnahmen vom Mindestalter

Allgemeine Informationen

Das Mindestalter für die Erteilung der Fahrerlaubnis beträgt 18 Jahre bei den Fahrerlaubnisklassen A (stufenweiser Zugang), B, BE, C, C1, CE und C1E (Ausnahmen siehe Bemerkung).

Die Fahrerlaubnis der Klassen A1, M, S, L und T kann bereits mit 16 Jahren erworben werden.

Sofern eine Fahrerlaubnisklasse vor Erreichen des Mindestalters erteilt werden soll, müssen Sie einen Ausnahmeantrag bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen.

Verfahrensablauf

Der Antrag ist schriftlich einzureichen. Anschließend werden von der zuständigen Stelle Anfragen gehalten und Stellungnahmen zwecks Vorprüfung angefordert. Danach wird der Antrag der medizinisch-psychologischen Begutachtungsstelle zugeleitet.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt beim Landkreis und bei der kreisfreien Stadt, in dem/der Sie Ihren Wohnsitz haben.

Voraussetzungen

Die vorzeitige Erteilung der Fahrerlaubnis kann ein Jahr vor Erreichen des Mindestalters beantragt werden.

Es wird ein Gutachten einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung gefordert. Eine Ausnahme kommt nur in Betracht, wenn der Bewerber schon über den Entwicklungsstand und die Reife verfügt, die ein sicheres Führen von Kraftfahrzeugen der beantragten Klasse gewährleisten.

Der Antrag bedarf der Zustimmung der Erziehungsberechtigten.

Die Ausnahmegenehmigung kann nur erteilt werden, wenn eine unzumutbare Härte für den Betroffenen vorliegt. Es wird untersucht, ob das Ziel auch auf andere Weise durch öffentliche Verkehrsmittel oder Mitfahrgelegenheiten erreicht werden kann oder ob das Ziel auch mit Fahrzeugen, für die keine Ausnahme erforderlich ist, angefahren werden kann. Witterungsbedingungen oder Jahreszeiten können nicht berücksichtigt werden.

Die Erteilung einer Ausnahmegenehmigung kommt nicht in Betracht, sofern innerhalb von 3 Monaten nach Antragstellung das reguläre Mindestalter erreicht wird.

Welche Unterlagen werden benötigt?
  • Schriftlicher begründeter Antrag
  • Führungszeugnis
  • Gutachten einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung
  • medizinisch-psychologische Begutachtung
  • Nachweis der unzumutbare Härte für den Betroffenen (Prüfung ob, das Fahrziel auch auf andere Weise wie durch öffentliche Verkehrsmittel oder Mitfahrgelegenheiten erreicht werden kann)
Welche Gebühren fallen an?
  • 51,00 € für die Ausnahmegenehmigung
  • Kosten für die medizinisch-psychologische Untersuchung
Welche Fristen muss ich beachten?

Das vorgeschriebene Mindestalter darf durch die Erteilung der Ausnahme um höchstens 1 Jahr unterschritten werden. Die Ausnahmegenehmigung wird dann in der Regel bis zum Erreichen des Mindestalters erteilt.

Was sollte ich sonst noch wissen?

Die Fahrerlaubnisbehörde kann die vorzeitig erteilte Fahrerlaubnis bis zum Erreichen des Mindestalters auf einen bestimmten räumlichen Bereich und auf Fahrten mit einem bestimmten Ziel einschränken.

Aussicht auf Erfolg im Landkreis Harburg sehr gering. Es müssen alle Möglichkeiten ausgeschöpft sein (ÖPNV, Mitfahrgelegenheiten, andere Fahrzeugarten).

Bemerkungen

Ausnahmen vom Mindestalter sind lediglich für 2 Fälle geregelt:

  1. Im Rahmen der Ausbildung zum Berufskraftfahrer und ähnlichen Ausbildungsberufen, bei denen das Kraftfahren Bestandteil der Ausbildung ist und
  2. im Rahmen des begleiteten Fahrens ab 17 Jahren, bei dem der Fahranfänger aber nicht alleine fahren darf.

Ansprechpartner/in beim Landkreis Harburg
Führerscheinstelle Standort anzeigen
Kreisverwaltung Gebäude A
Schloßplatz 6
21423 Winsen (Luhe)
Telefon: 04171 693-855
Telefax: 04171 693-181
E-Mail: Zum Kontaktformular

Montag und Dienstag 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Mittwoch und Freitag 07:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag 07:30 Uhr bis 18:00 Uhr

zurück

Termine in Neu Wulmstorf

Regionale Termine

 
 
 
Sprachauswahl